EUROCOMBI VON PACTON IST LÖSUNG FÜR HANSA-EXPRESS AUS OYTEN

EUROCOMBI VON PACTON IST LÖSUNG FÜR HANSA-EXPRESS AUS OYTEN
Terug Jul 11, 2019

Die neue EuroCombi Pacton B-double für hansa-express logistics aus Oyten, spezialisiert auf den Transport von Gefahrgut und explosiven Stoffen, spart 30 Prozent an Transportbewegungen ein. Nur so kann das Unternehmen aus Oyten bei Bremen drei Seecontainer gleichzeitig transportieren.

Da der Transport von Gefahrgut per EuroCombi nicht erlaubt ist, befördert hansa-express logistics insbesondere leere Seecontainer aus der Region in sein Lager. In Deutschland gilt das so genannte Positivnetz. Es beschreibt Straßen, auf denen Gütertransport per EuroCombi gestattet ist. Muss die EuroCombi außerhalb des Positivnetzes fahren, wird sie vorübergehend aufgeteilt und nach dem Abholen bzw. Abliefern von Containern wieder zur EuroCombi zusammengekoppelt.

Die von Pacton realisierte Lösung war für hansa-express logistics die einzig mögliche Kombination aus den vier in Deutschland zulässigen Optionen, erklärt Eigentümer Andree Niehaus. Als Anbieter von EuroCombi-Lösungen fand er Pacton Trailers einfach durch Suche im Internet. In Deutschland konnte er die gewünschte Lösung nicht finden. „Eine Lösung von der Stange reicht uns nicht. Wir suchten einen Anbieter, der eine Lösung nach Maß liefert.“

Pionierarbeit

Für hansa-express logistics war die Anschaffung des so genannten Lang-LKW Pionierarbeit, sagt Niehaus. „In unserer Region sind wir das erste Unternehmen mit einer solchen EuroCombi. Auch für die Behörden am Ort ist das Phänomen völliges Neuland.“ Inzwischen bewährt sich die Pacton-Kombination jedoch im praktischen Einsatz. Mit einer Einsparung von rund 30 Prozent bei Transportbewegungen wurde ein beachtlicher Gewinn erzielt.

Pacton war nicht unbekannt, dass die Produktion einer EuroCombi für den Einsatz in Deutschland mit spezifischen Anforderungen einhergeht. Zwar war es für Pacton die erste Lieferung einer EuroCombi an einen deutschen Kunden, aber sicher nicht die erste EuroCombi, die Pacton für den Einsatz in Deutschland geliefert hat. Zu den „abweichenden“ deutschen Anforderungen an EuroCombis gehören unter anderem der Wendekreis (max. 12,5 m in Deutschland gegenüber 14,5 m in den Niederlanden), das zulässige Gesamtgewicht (max. 40 t) und der Einsatz einer Rückfahrkamera.

Lenkachsen

Die EuroCombi für hansa-express logistics besteht aus einem zweiachsigen Pacton B-Double BXC.230, der pneumatisch von 7,5 bis 11,13 m ein- und ausziehbar ist. Die Nachlaufachse des Aufliegers – für einen 20-Fuß-Container geeignet – ist achsschenkelgelenkt. Der B-Double ist die multifunktionale EuroCombi-Lösung von Pacton. Mit einem B-Double lässt sich nicht nur eine EuroCombi zusammenstellen, denn mit eingeschobenem Achssatz lässt sich dieser Auflieger auch als kurzer Anhänger verwenden. Im Produktsortiment von Pacton gibt es den B-Double in einer Ausführung mit offener Ladefläche, als Containerversion und als Schiebeplanenausführung.

Bei dem Folgeanhänger für hansa-express logistics handelt es sich um ein Tridec-gesteuertes, zweiachsiges Containerchassis vom Typ TBC.230.G4222 mit 13,68 m Länge.

Dieser Auflieger ist für zwei 20-Fuß-Container geeignet, oder für einen mittig angeordneten Container mit 20, 30 oder 40 Fuß Länge. Der Radstand des Aufliegers ist eigens auf die deutschen Anforderungen zugeschnitten.

Gefahrgüter

Hansa-express logistics ist auf den Transport von Gefahrgütern und explosionsgefährlichen Stoffen auf der Straße, zu Wasser und in der Luft sowie auf deren Lagerung spezialisiert. Seit 1989 ist das Unternehmen im weltweiten Versand von Gefahrgütern der IMO-Klassen 1.1 bis 1.6 aktiv. Die eigenen Lkw sind für höchste Anforderungen im Transport von explosionsgefährlichen Stoffen (ADR EX II und EX III) ausgerüstet. Das Unternehmen hat eine Spezialabteilung für Transitgenehmigungen, Eskorten und nationale Sondervorschriften in Europa.

Hansa-express logistics beschäftigt 35 Mitarbeiter und verfügt über einen Fuhrpark aus 12 Zugmaschinen, acht Containerchassis und 12 Kastenaufliegern. Die Neuanschaffung von Pacton ist für das Unternehmen seine erste EuroCombi. Auch seine Zugmaschinen hat hansa-express logistics vor kurzem ersetzt. Auch dem Einsatzgebiet der EuroCombi wurde Rechnung getragen, unter anderem durch einen möglichen Kameraanschluss am Heck des Anhängerzuges.

Niehaus: „Pacton liefert ein sehr gutes Produkt verglichen mit den Serienmodellen der größeren Aufliegerhersteller. Jede Option und jeder Wunsch eines Kunden wird intern besprochen, um die beste technische Lösung anbieten zu können. Über das Endprodukt denkt Pacton bis ins Detail mit sehr viel Fachkompetenz nach. Als Kunde fühle ich mich hier bestens aufgehoben.“