„KLICK UND FERTIG“

„KLICK UND FERTIG“
Terug Okt 6, 2020

Der neue, ausziehbare Pacton Semi-Tieflader für Arie Swijnenburg Transporten aus Ottoland, zwischen Utrecht und Rotterdam gelegen, wurde ganz nach Wunsch des Familienunternehmens angefertigt. Johan Swijnenburg sitzt täglich hinter dem Lenkrad und macht aus seiner Begeisterung keinen Hehl. „Der Anhänger ist für dauerhaftes, sicheres und vor allem einfaches Arbeiten ausgelegt. Bei jeder notwendigen Tätigkeit – vom Ausziehen, Abteilen/Fixieren und Verstauen bis hin zum Schild für lange Ladungen – geht es immer einfach Klick, Klack, Bumm, und fertig.“

Johan Swijnenburg fährt mit einem schönen neuen Gespann. Der DAF CF Space Cab (Baujahr 2019) hat vier Achsen und einen Kran Fassi F710RA.2.28 (71 Tonnen/Meter), standardmäßig bis 20 Meter ausfahrbar ist, aber ergänzt mit einem Ausleger bis 30 Meter. Dahinter ist ein nach Maß spezifizierter dreiachsig gelenkter ausziehbarer Pacton Semi-Tieflader (Typ SYD.348.L). Die lange Zugmaschine mit Kran bleibt mit dem eingeschobenen Auflieger (10,7 Meter lang) dahinter genau im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Für lange, unteilbare Ladungen kann der Semi-Tieflader 4,5 Meter ausgeschoben werden, wodurch das Gespann 22 Meter lang wird.

„Lange Jahre habe ich mit einem serienmäßigen Semi-Tieflader eines anderen Herstellers gearbeitet. Als wir dafür einen Ersatz brauchten, haben wir uns bewusst für eine Maßanfertigung entschieden. Ich bin täglich mit diesem Gespann unterwegs, der für uns der längste und schwerste Kranwagen ist. Dank der Maßanfertigung konnten wir problemlos dafür sorgen, dass der Sattelzug die gesetzlichen Anforderungen an die Länge erfüllt. Ein wichtiger Wunsch waren außerdem 7 Rungenreihen quer, davon 3 im Schwanenhals. So kann ich sehr unterschiedliche Ladungen gut sichern, auch wenn sie eine runde Form hat. Deshalb haben wir uns für reichlich Zurrösen – mit acht Tonnen belastbar und TÜV-zertifiziert – sowie für einen robusten Hartholzboden mit 40 mm Stärke entschieden. Alles musste vor allem langlebig, robust und stabil sein.“

Maßarbeit definiert Benutzungskomfort

Der Semi-Tieflader von Pacton verfügt über 3 SAF-Lenkachsen, die auch manuell über die Tritronic-Lenkung vom Fahrerhaus des Zugfahrzeugs aus bedient werden können. Die Auflagelast beträgt 18 Tonnen und die technische Achslast 30 Tonnen; das technische Gesamtgewicht ist 48 Tonnen. Der Semi-Tieflader wurde speziell angeschafft, um ihn ganz nach Wunsch zu gestalten, sagt Johan Swijnenburg. „Für optimalen Benutzungskomfort. Zum Beispiel wurde auch hinten am Schwanenhals eine Rungenreihe quer vorgesehen. Unsere Kunden sind sehr auf Sicherheit bedacht. Wenn ich hinter dem Hals schwer lade, kann ich Verrutschen der Ladung verhindern, indem ich die Rungen gleichsam als zusätzliche Stirnwand einsetze. Normalerweise hat ein Semi-Tieflader vorn am Schwanenhals einen Staukasten. Aber den haben wir gestrichen; denn wir wollten eine gerade Stirnwand. Auch die Unterseite des Anhängers nutzen wir voll für Staumöglichkeiten aus. Pacton hat das sehr schön gelöst, indem der Platz von der Vorderachse bis zur Vorderseite des Anhängers komplett mit Edelstahlkästen gefüllt wurde. Kästen hat man schließlich nie genug, es ist ja immer so viel Material mitzunehmen. Das Schöne daran ist: Beim Ausziehen des Anhängers verschiebt sich eine Hälfte der Kästen mit nach vorne, und die andere Hälfte bleibt hinten. Nicht nur sehr praktisch, sondern auch optisch höchst ansprechend.“

Das Ausschieben ist schnell und einfach erledigt. „Ich ziehe die Handbremse an und drücke den Verriegelungsknopf, schon kann ich ausfahren. Das Ausziehsystem verfügt über pneumatische Verriegelungszylinder. Kein umständliches Hantieren. Das gilt auch für kleinere Dinge, wie das Schild für lange Ladungen in einem Hohlprofil – einer unserer letzten Wünsche, mit dem Pacton sich intensiv beschäftigt hat. Jetzt brauche ich nicht mehr umständlich mit losen Schildern zu hantieren. Ich ziehe das Profil bis zum Ende der Ladung aus, daran kommt das Schild, Stecker rein, und alles ist in 3 Minuten erledigt. Praktisch ist zum Beispiel auch die Befestigung des Querträgers an der Stirnwand. Mit diesem Auflieger geht alles einfacher.“

Seit 40 Jahren Familienunternehmen

Arie Swijnenburg Transporten ist bereits seit 40 Jahren aktiv. Das Familienunternehmen zielt unter anderem auf den Transport von Stahl, Baustoffen, Eisenbahnmaterial oder anderem sperrigen Ladungen durch die Niederlande, Deutschland und Benelux. Die Grundlage der Dienstleistung sind die erfahrenen Fahrer und ein junger, moderner Fuhrpark. Dank Anhängern mit Autokran kann das Transportunternehmen selbst flexibel be- und entladen. Alle Fahrzeuge sind außerdem mit einer Palettengabel oder Steinklammer ausgestattet. Auch Transporte mit Mitnahmestapler führt das Unternehmen aus. Für kleine, leichtere Transporte steht dem Unternehmen ein „Mini-LKW“ zur Verfügung. Er ist speziell für den Transport von Paletten oder Stückgütern eingerichtet. Damit führen wir auch Eiltransporte aus. Vater Arie Swijnenburg (62) arbeitet mit seiner Frau Bets, den Söhnen Johan, Constantijn und Jan-Arie sowie der Tochter Simone in der Firma. Die Söhne und die Tochter sind alle Fahrer, und die tägliche Planung erledigen sie selbst. „Schnell, direkt und klar“, sagt Johan. „Macht man seine Arbeit gut und mit Begeisterung, dann sehen Kunden das. Dann kommt die Arbeit ganz von selbst.“

Johan Swijnenburg nutzt das neue DAF-Pacton-Gespann täglich zum Transport einer Vielzahl von Baumaterialien und großer Spezialladungen. „Von Teilen von Hubgestellen, Containern (der Sattelanhänger ist mit Twistlocks ausgestattet) und Maschinen (Rampen am Heck) bis hin zu Stahlbündeln und Baubuden. Darauf geht alles, sagt Johan Swijnenburg. „Ich selbst bin vor allem im Transport von Baustoffen in den Niederlanden aktiv. Aber als Unternehmen fahren wir auch nach Deutschland, Belgien, Frankreich und Luxemburg.

Arie Swijnenburg Transporten arbeitet mit 11 Lkw und rund 13 Anhängern, unter ihnen viele von der Marke Pacton/Floor. Johan Swijnenburg: „Pacton ist ein grundsolides niederländisches Produkt. Hinzu kommt, dass man sich in Ommen wirklich Zeit für uns nimmt. Pacton hat mich zu einer Führung durch das Werk in Ommen eingeladen. Ein prächtiger Anblick. Auch preislich gefällt mir Pacton sehr. In Zukunft werden wir uns wieder für Pacton entscheiden. Sie wissen einfach, wovon sie reden. Dank dem Pacton Servicepunkt von Toscon in Hoogvliet ist auch die tägliche praktische Arbeit für uns ein Leichtes.“